Motorschaden!?

Alles über den Antriebsstrang
Benutzeravatar
Hoerkes
Beiträge: 79
Registriert: So 19. Mai 2019, 07:03
Modell: Torino 500
Baujahr: 1971
Motor: 302 2V
Wohnort: 47509 Rheurdt
Kontaktdaten:

Motorschaden!?

Beitrag von Hoerkes »

N´abend zusammen,

ich mal wieder... Habe am Donnerstag eigentlich vorgehabt, dem Torino mal eine Frischzellenkur zukommen zu lassen, und den mal trockenzulegen, neue Dichtungen für Getriebeölwanne, Ölwanne, Kühlerschläuche neu, Servopumpe überholen usw.
Beim Motorölwechsel dann die böse Überraschung:
Späne in der Ölwanne. :?
Einmal winzige Metallspäne, die Überreste von (mindestens) einem Nockenwellenlager. Andererseits Stücke aus einer Art Kunststoff, die ich nicht zuordnen kann. Google und Co haben ergeben, dass es wohl mal Nockenwellenzahnräder mit oder aus Kunststoff gab/ gibt. Hat jemand Infos oder andere Ideen?

Wie auch immer, mit getrübter Laune, alles vorbereitet für den Ausbau vom Motor, sämtliche Verbindungen gekappt, Getriebe rausgebaut usw. Für morgen einen Motorkran besorgt, dann raus damit. In die Einzelteile zerlegen und Bestandsaufnahme kommen dann als nächstes.

Jetzt zu meiner eigentlichen Frage:
Gibt es beim Neuaufbau was zu beachten? Oder zu verbessern? Also im Sinne von "wenn der eh zerlegt ist, dann tauscht man am besten Teil XY, weil das gerne mal kaputt geht", oder so. Ich hoffe, ihr wisst, worauf ich hinauswill. Es geht nicht um planschleifen, neue Ölpumpe u.ä.

Ist dieser Prozess hier für jemanden interessant, soll ich euch auf dem Laufenden halten?

Beste Grüße, und drückt mir die Daumen, dass es nicht allzu übel wird.

Vielen Dank!

Basti
A smooth Sea never made a skilled Sailor
Benutzeravatar
franka_dally
Beiträge: 34
Registriert: Mi 18. Nov 2020, 09:19
Modell: Gran Torino Wagon
Baujahr: 1973
Motor: 351 2V C
Wohnort: Niederösterreich
Kontaktdaten:

Re: Motorschaden!?

Beitrag von franka_dally »

Servus!

Oje, Spähne sind nie gut. Zu deiner Frage was man da gleich alles mitmacht wenn er schon draußen ist kann ich dir leider keine Tipps geben. Interessant wäre noch was für einen Motor du hast.

Interesse am Prozess hätte ich auf jeden Fall und würde den Thread mit Freude lesen.
Ich hab mittelfristig vor meinen 351 C 2V ebenfalls so einer Kur zu unterziehen.
Und zwar genau das selbe wie du, da ich kein Super Fachmann bin würde ich ihn auch "nur" neu abdichten und Verschleiß Teile wechseln ohne ihn aufzubohren oder zu planen.

Ich hab mir bei meine Motorzerlegereien vorher immer die Fachliteratur dazu geholt. Das hat mir immer enorm geholfen wenn's Mal wo geeckt hat.

Gruß
D
Die schönste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Kurve.
Benutzeravatar
`75_Torino_Wagon
Beiträge: 11
Registriert: So 27. Jun 2010, 19:40
Modell: Ford Gran Torino 4-door sedan
Baujahr: 1976
Motor: 351 2V C
Wohnort: 12619 Berlin
Kontaktdaten:

Re: Motorschaden!?

Beitrag von `75_Torino_Wagon »

Moin,

die Nockenwellenzahnräder von denen du da sprichst, waren nur am Verteiler aus Kunststoff.
Ich würde als erstes den Verteiler ausbauen und checken was für ein Antriebsritzel verbaut ist.
Die Späne könnten auch von dem Kerbstift kommen der das Ritzel auf der Verteilerwelle fixiert.
Wer weiß ob das nicht irgendwann einmal auseinander gebrochen ist und die Reste seitdem in der Ölwanne liegen.

Grüße aus Berlin
Benutzeravatar
Hoerkes
Beiträge: 79
Registriert: So 19. Mai 2019, 07:03
Modell: Torino 500
Baujahr: 1971
Motor: 302 2V
Wohnort: 47509 Rheurdt
Kontaktdaten:

Re: Motorschaden!?

Beitrag von Hoerkes »

Hallo und erst mal vielen Dank!
Kurzer Zwischenstand: Motor ist raus, wartet aufs Zerlegen, der erwähnte Motorkran war leider nix, also improvisiert...

Basti
Dateianhänge
20210110_122712.jpg
20210110_122619.jpg
20210110_115224.jpg
20210110_115214.jpg
A smooth Sea never made a skilled Sailor
Benutzeravatar
leiti83
Administrator
Administrator
Beiträge: 2632
Registriert: So 27. Dez 2009, 15:45
Modell: 71er Cabrio & 71er Fastback
Baujahr: 1971
Motor: 351 4V W
Wohnort: 93152 Nittendorf
Kontaktdaten:

Re: Motorschaden!?

Beitrag von leiti83 »

Servus,

oje oje. Erst mal viel Glück und Durchhaltevermögen.
Nockenwelle selbst ist immer aus Stahl. Das Ritzel für den Zündverteiler gibt es in verschiedenen Materialien -> Eisen, Stahl, Bronze und glaube Alu. Aber nicht aus Kunststoff.

Hilft nur komplett öffnen und schauen.
Benutzeravatar
Hoerkes
Beiträge: 79
Registriert: So 19. Mai 2019, 07:03
Modell: Torino 500
Baujahr: 1971
Motor: 302 2V
Wohnort: 47509 Rheurdt
Kontaktdaten:

Re: Motorschaden!?

Beitrag von Hoerkes »

Ich hoffe mal das Beste... Werde euch auf dem Laufenden halten.

Schöne Grüße

Basti
A smooth Sea never made a skilled Sailor
Benutzeravatar
TG-Tommy
Supporter
Supporter
Beiträge: 1060
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 09:47
Modell: Mustang 69, Torino 71, Cougar 69.
Baujahr: 1971
Motor: 302 2V
Wohnort: 78050 VS-Villingen
Kontaktdaten:

Re: Motorschaden!?

Beitrag von TG-Tommy »

Hier immer wieder mal reinschauen.

Gute Videos, verständlich erklärt.

https://www.youtube.com/user/cartking0815
Gruß Thomas
"1969... it was a good year" Bild Bild
Benutzeravatar
`75_Torino_Wagon
Beiträge: 11
Registriert: So 27. Jun 2010, 19:40
Modell: Ford Gran Torino 4-door sedan
Baujahr: 1976
Motor: 351 2V C
Wohnort: 12619 Berlin
Kontaktdaten:

Re: Motorschaden!?

Beitrag von `75_Torino_Wagon »

Du hast recht leiti, ich habe diese bunten Ritzel immer für Kunststoff gehalten aber bei genauerer Betrachtung scheine ich da einem Irrglauben aufgesessen zu sein :oops:
20170209_12434.jpg
es scheint sich doch nur um Farbe zu handeln.

Dann könnte Basti mit der Vermutung vom Nockenwellenzahnrad doch auf dem richtigen Weg sein, bei meinem 351M sind die Kunststoff ummantelt, war mir heute morgen komplett entfallen
20180618_125704.jpg
Jetzt weiß ich aber nicht wie die beim 302er aufgebaut sind.

Viel Erfolg beim revidieren deines Motors, auf das du auch alle defekte findest.
Argo
Supporter
Supporter
Beiträge: 71
Registriert: Do 28. Dez 2017, 14:49
Modell: Fastback
Baujahr: 1971
Motor: 351 2V C
Wohnort: 79664 Wehr
Kontaktdaten:

Re: Motorschaden!?

Beitrag von Argo »

Hi,
Kunststoffteile gibts ausser dem oberen Rad der Steuerkette keine im Motor. Original waren die manchmal aus Kunststoff. Die Späne könnte alte ausgehärtete Dichtmasse oder ein Stück alte Dichtung sein.
Metallspäne, je nach Größe, könnten aus einem Lager von der Nocke oder Kurbelwelle sein. Abrieb oder Metallstaub ist fast immer in der Ölwanne
Da du den Motor eh schon am Stönder hängen hast, würde ich zuerst mal die Kurbelwellenlager mit Plastigage prüfen. Habe noch was falls du was brauchst, schick mir einfach ne PN. Schraub immer nur eine Lagerbock ab, schau dir die Lagerschale an,. Wenn Sie gut aussieht mit Plastigage prüfen. Wenn 1 Lager fertig hast, schraub es zusammen und mach das nächste. Und drauf achten, das die Lager wieder eingebaut werden wie Sie waren, keinesfalls seitenverkehrt.
Parallel dazu schneide mal den Ölfilter auf (aufschneiden nicht aufsägen, geht auch mit nem Dosenöffner aus derKüche), darin findest du hoffentlich keine Späne.
Lief der Motor denn vorher einwandfrei oder waren irgendwelche komischen Geräusche?
Grüsse
Armin
Benutzeravatar
Ratman
Supporter
Supporter
Beiträge: 401
Registriert: Mi 30. Nov 2016, 21:43
Modell: Torino 500
Baujahr: 1971
Motor: 302 2V
Wohnort: 41063 Moenchengladbach
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Motorschaden!?

Beitrag von Ratman »

Würde jetzt auch nicht direkt den Teufel an die Wand malen.
Hatte letztens auch einen Fall bei einem Volvo, hat die Volvo Vertragswerkstatt einen Motorschaden festgestellt.
Ich habe paar Dinge geprüft und am Ende war es ein 30 Euro Teil welches ich nur tauschen musste, statt 4000€.

Mit dem Plastigage brauchst du gar nicht machen. Das brauchst nur wenn du den neu aufbaust und die Kurbelwelle noch schleifen musst. Jetzt siehst du direkt an den Gleitlagern, ob die Weißmetallschicht abgerieben ist oder weiter Beschädigungen zu sehen sind.
Ölfilter auf jeden Fall aufschneiden. Ich lasse mittlerweile auch immer das Öl beim Wechseln durch ein Lacksieb laufen. Die Papiersiebe, die Lackierer benutzen beim Auffüllen der Lackierpistole.
Vielleicht sind die Späne auch nur von einem alten Schaden, nachdem nicht richtig sauber gemacht wurde.
Grundsätzlich wäre auch ein Kompressionstest sinnvoll gewesen, dann hätte man auch schon mal Kolben/Ringe und Zylinderlaufbahn ausschließen können.
Kontrollier alle Lagerstellen und berichte mal was raus gekommen ist. Pleuellager sind immer höher belastet als Kurbelwellenlager.

Gruß Cons
Das Wichtigste beim "Können" ist das "Machen" und wenn jemand zu dir sagt: "Das geht nicht." Denke daran, es sind seine Grenzen, nicht deine.
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste