Torino Softtuning

Alles über den Antriebsstrang
Antworten
Ranger1966
Beiträge: 14
Registriert: Do 2. Mai 2019, 02:05
Modell: Torino 500
Baujahr: 1971
Motor: 302 2V
Wohnort: Muenster
Kontaktdaten:

Torino Softtuning

Beitrag von Ranger1966 » Do 27. Feb 2020, 16:30

Hallo Forumleser und Torinofahrer,

ich möchte meinen 500er 302 cui im Serienzustand gerne ein paar PS mehr verleihen. Jedoch ohne an Zuverlässigkeit und Komfort einzubüßen. Die Werkstatt meines Vertrauens empfiehlt einen neuen Vergaser von Edelbrock und eine polierte Ansaugspinne. Das soll 20-30 PS mehr bringen. Ich bin mir sicher der Eine oder Andere hatte schon vor mir den Wunsch und ihn ggf. schon mal in der Tat umgesetzt. Ich würde mich über einen Erfahrungsaustausch und Tipps freuen. Welche Art Vergaser oder Änderungen habt ihr vorgenommen? Wie hat sich das Fahrverhalten und der "Popometer" verändert?

Gruß aus Münster

Ralf

Benutzeravatar
leiti83
Administrator
Beiträge: 2331
Registriert: So 27. Dez 2009, 15:45
Modell: 71er Cabrio & 71er Fastback
Baujahr: 1971
Motor: 351 4V W
Wohnort: 93152 Nittendorf
Kontaktdaten:

Re: Torino Softtuning

Beitrag von leiti83 » Do 27. Feb 2020, 17:32

Servus Ralf,

1x bin ich ketzerisch, aber dann schreib ich in lieb :lol: : "polierte Ansaugspinne" - also alleine die bringt schon 50 PS.

Spaß bei Seite. Also ich hatte ja auch in meinem Cabrio einen Werks-302er drin. Dass das keine Rennsemmel ist für das schwere Auto ist ja kein Geheimnis. Also natürlich auch gleich mal Aluköpfe, Ansaugbrücke drauf, neuen Vergaser und dachte wunder was. Viel Geld ausgegeben und relativ enttäuscht... Wirklich Bums brachte am Ende einfach der Wechsel auf 351. Ich würde kein Geld mehr in einen 302er investieren, weil wirklich schneller wird der einfach nur mit viel Geld.

Ich würde einfach deinen Vergaser vernünftig einstellen (lassen). Was auch gut war, auch wenn er dadurch nicht "schneller" wurde, war die Getriebeüberholung inkl. neuem Wandler. Das war eine gute Investition.

Viele Grüße, Markus.

Ranger1966
Beiträge: 14
Registriert: Do 2. Mai 2019, 02:05
Modell: Torino 500
Baujahr: 1971
Motor: 302 2V
Wohnort: Muenster
Kontaktdaten:

Re: Torino Softtuning

Beitrag von Ranger1966 » Fr 28. Feb 2020, 03:31

Hi Markus, danke für die neue Info. Wie gesagt, technisch bin ich eher unerfahren. Ich fahr das Ding halt gerne. Eine Getriebeüberholung habe ich bei der Werkstatt meines Vertrauens durchführen lassen. Vorher keiner Schaltvorgänge, kein Kickdown. Jetzt schaltet er wieder, wenn auch für mein Gefühl manchmal zu hart, vor allem bei Runterschalten und der Kickdown tut es wieder. Da mich auf Tourenfahrten die hohe Drehzahl stört, habe ich auch schon mal an ein komplett neues 4 Ganggetriebe gedacht. Hast Du da ne Meinung zu?

Zum 351, gute Idee. Ich denke mal so ein Triebwerk gibt es nur gebraucht. Was ist mit den Kosten? Und ein bisschen denke ich da an den Originalitätsfaktor. Mir geht es dabei nicht um Endgeschwindigkeit, aber ein bisschen mehr Bums aus dem Drehzahlkeller wär halt schön. Ein neuer Vierfachvergaser würde laut meinem Schrauber nicht nur den Verbrauch erhöhen sondern auch merklich die Leistung - bei Bedarf.

Freu mich auf dein feed back Markus.

Benutzeravatar
leiti83
Administrator
Beiträge: 2331
Registriert: So 27. Dez 2009, 15:45
Modell: 71er Cabrio & 71er Fastback
Baujahr: 1971
Motor: 351 4V W
Wohnort: 93152 Nittendorf
Kontaktdaten:

Re: Torino Softtuning

Beitrag von leiti83 » Fr 28. Feb 2020, 23:29

Ja ein 4-Gang AOD wäre schon ganz nett. Ich bin am 302er noch keins gefahren, wenn du aber technisch eher unerfahren bist, ist es halt abhängig von deinen Fähigkeiten deiner Werkstatt. Ist halt schon bissl was zu ändern.

Schnell will man einen Torino eh nicht fahren, ich weiß schon was du meinst. Was ein 351er Umbau kostet, kommt auch wieder drauf an, ob low budget oder komplett überholt. Das kommt wirklich auf deinen Geldbeutel an. Ich werfe mal 5.000 Euro in den Raum, dann hast du was vernünftiges.

Ein Vierfach-Vergaser MERKLICH mehr Leistung - das halte ich für ein Gerücht. Das ist alles Einstellungssache am Vergaser, ebenso mit dem Verbrauch.

Benutzeravatar
MacMars
Supporter
Beiträge: 307
Registriert: Mi 27. Nov 2013, 17:04
Modell: 2-door hardtop
Baujahr: 1972
Motor: 460 4V
Wohnort: Regensburg
Kontaktdaten:

Re: Torino Softtuning

Beitrag von MacMars » Sa 29. Feb 2020, 13:21

Servus!

Also im Torino habe ich ja seit der Restro einen 460er (Würde das so auch nicht mehr machen, aber das ist ein anderes Thema).

im Bronco allerdings hatte ich einen 302er und ich muss sagen, nachdem der ordentlich gemacht wurde, FÜR KLEINES GELD, ging er wesentlich besser.

Das Problem bei jeglichen "tuning" ist nicht was man macht, sondern wie. Also unterm Strich macht eine Kombination erst einen spürbaren Unterschied!

Aber um mal beim eigentlichen Thema zu bleiben:
Wenn du erstmal überhaupt einen Unterschied spüren willst, dann wäre folgende Modifikation ein Anfang:

- Ansaugbrücke, z.B. Edelbrock Performer, gibt auch andere Firmen, die gute Spinnen herstellen, aber Edelbrock ist halt die Gängigste...
- Vergaser (600er sollte bei einem Stock 302er erstmal reichen), z.B. Edelbrock (lassen sich am einfachsten Einstellen), Holley ist da schon komplizierter und wenn das einer nicht wirklich kann, hast nur geschisse damit...
- evtl. scharfe Nocke ("spitze Nocken" unregelmäßiges Standgas, mehr Drehzahl - mehr PS --- "flachere" mehr Drehmoment)
- Fächerkrümmer
- X-Pipe (Unterschied zur H-Pipe: Beim X "ziehen" sich die Abgasströme gegenseitig raus (Ums wirklich EINFACH auf den Punkt zu bringen).
- Abgasrückführung (was manche schon hatten) weg
- End- und ggf. Mitteltöpfe raus und gegen andere tauschen (z.B. Magnaflow (m.M.n. satterer Klang) oder Flowmaster (m.M.n. metallischer Klang) )


Das sind mal so die Grundsteine, die man setzen kann und nicht gleich Pleite ist...
Wenn man natürlich sowieso mal mehr Hubraum will (denn Hubraum ist durch nichts zu ersetzen, außer noch mehr Hubraum!!!), dann lass einen 351er oder größer reinwerfen.
Und dann gilt natürlich für einen Hubraumstärkeren Motor das gleiche wie oben.

Um wirklich spürbaren Unterschied beim Getriebe zu erzielen, brauchst entweder ein Schaltgetriebe (Was aber ganz und gar nicht billig wird) oder einen guten Wandler für die Automatik.
Dann bietet sich auch an ein C6 zu nehmen (falls du das nicht schon hast).
Die AOD sind zwar durch den Overdrive "sparsamer" usw. AAAAABER die sind auch nicht unendlich haltbar... Also wenn dich das Tuningfieber packt und du immer mehr Leistung willst, dann lass die Finger vom AOD, da die meist schnell an ihre Grenzen kommen (außer man investiert da auch wieder einiges).

Ansonsten kannst dein Geld auch schneller ausgeben und bekommst dann noch mehr, wenn dann eben, wie Markus schon schrieb, noch Aluköpfe, scharfe Nocke, bessere Kipphebel, feingewuchtete Kurbelwelle, Stroker mit Alukolben, etc. etc. etc. dazukommen...

Dann kannst natürlich noch das Differential modifizieren und im Zuge der Übersetzungsänderung auch gleich noch eine Sperre reindübeln.


Um den Ball (erstmal) flach zu halten, kannst dich ja mal mit der Aufzählung ("- ...") zufrieden geben.


Hoffe ich habe nicht zu sehr verwirrt und konnte es einigermaßen Verständlich ausdrücken! An alle technisch Versierten: Nehmt bitte Rücksicht, ich habe versucht es auch für Laien verständich zu erklären. :mrgreen: :idea:
Ford Gran Torino Base 1972
-Vollrestauriert
-Motorupgrade von 351C auf 460 Big Block mit Drehmoment Nocke
-C6 upgade
-750er Edelbrock
-Lackierung: Ivy Glow

Ranger1966
Beiträge: 14
Registriert: Do 2. Mai 2019, 02:05
Modell: Torino 500
Baujahr: 1971
Motor: 302 2V
Wohnort: Muenster
Kontaktdaten:

Re: Torino Softtuning

Beitrag von Ranger1966 » Sa 29. Feb 2020, 14:17

Hallo Mars, vielen Dank für Deine Infos! Die helfen mir auf alle Fälle, denn wenn Du in der Werkstatt, beim Teileimporteur oder beim Fahrer-Schrauber fragst bekommst Du tausend Antworten und stehst zum Teil genau so schlau wie vorher da. Ich denke, da ist das schon was anderes, wenn man sich Typengleich auf Ford- oder Torinoebene austauschen kann. Denn was beim Chevyfahrer funkt und sich gut fährt, ist nach meiner Erfahrung noch keine Garantie dafür, dass es beim eigenen FZ auch Spass macht.

Insofern sind Deine vorgeschlagenen, unterschiedlichen "Tuninglevel" eine tolle Anleitung und zeigt gut die Bandbreite auf, die an Modifikationen möglich ist. Das Eine oder Andere hatte ich auf dem Radar, aber zum Teil fehlt es mir dann schon mal am technischen wording. Sehr cool also - nochmals herzlichen Dank Mars!

Markus, vielen Dank auch für den Tipp und Hinweis zum AOD und Vierfachvergaser. Ich werde mich mit dem Wissen mal frisch ans Werk machen.
Über Ergebnisse werde ich berichten! :)

Ein tolles Wochenende Euch!

Ralf

Benutzeravatar
Bibabutzemann
Supporter
Beiträge: 822
Registriert: Do 11. Nov 2010, 13:08
Modell: Gran Torino 2dr Hardtop
Baujahr: 1972
Motor: 351 2V C
Wohnort: Bad Homburg
Kontaktdaten:

Re: Torino Softtuning

Beitrag von Bibabutzemann » Sa 29. Feb 2020, 15:59

Hallo Ralf,

Versuch am besten erst ein Mal zu klären, was du tatsächlich für Köpfe hast. Je nach Baujahr, Nummer etc. Hast du ggfs. bereits brauchbare Köpfe verbaut und wie die anderen bereits geschrieben haben, ist die Einstellung und damit das Gesamtpaket schon deutlich steigerungsfähig. Auch die Zündung muss passen. Letztendlich weiß man ja nie was die Vorbesitzer gemacht haben... Zumindest nicht, bis man alles auseinander hat.

Ich bin selbst noch keinen 302 er gefahren, bei mir ist der Torino (351 C 2V) im Vergleich zum Pickup (383 stroker/volles Programm)aber eine lahme Ente.
Am liebsten hätte ich den Torino genauso flott, ist aber finanziell nicht machbar, zumindest nicht in nächster Zeit.

Wünsche dir viel Erfolg und egal wann es umgesetzt wird, wäre schön ein Update zu bekommen.

Robin

Ranger1966
Beiträge: 14
Registriert: Do 2. Mai 2019, 02:05
Modell: Torino 500
Baujahr: 1971
Motor: 302 2V
Wohnort: Muenster
Kontaktdaten:

Re: Torino Softtuning

Beitrag von Ranger1966 » Mi 4. Mär 2020, 15:14

Hallo Robin,

danke für Dein Anmerkungen. Ich bau das mal mit ein :)

Gruß

Ralf

Argo
Beiträge: 38
Registriert: Do 28. Dez 2017, 14:49
Modell: Fastback
Baujahr: 1971
Motor: 351 2V C
Wohnort: 79664 Wehr
Kontaktdaten:

Re: Torino Softtuning

Beitrag von Argo » Fr 1. Mai 2020, 18:30

Hallo Ralf,

für was hast dich entschieden?
Hast was gemacht?

Grüsse

Armin

Rhinokraut
Beiträge: 9
Registriert: Mo 11. Feb 2019, 09:39
Modell: Ford Fairmont XY GT 393C
Baujahr: 1972
Motor: 351 4V C
Wohnort: 85661 Forstinning
Kontaktdaten:

Re: Torino Softtuning

Beitrag von Rhinokraut » Mi 6. Mai 2020, 12:39

Hi

Wie schon von den Vorredner geschrieben, erstmal bestandaufnahmen, was ist verbaut, speziell Köpfe.

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, willst Du mehr Drehmoment im unteren Drehzahlbereich. Dafür brauchts keine andere Ansaugspinne / Vergaser, das wirkt eher bei höheren Drehzahlen.

Die Zündungverstellung etwas optimieren bringt oft sehr viel, d.h. nicht nur einfach den Statischen ZZP durch drehen des Verteilers einstellen, sondern auch, wie schnell die Fliehkraftregelung arbeitet, ggf. andere federn oder Gewichte einbauen.

Dann man überprüfen, welche Hinterachsübersetzung verbaut ist, ab Werk bei standard-Autos ist da oft eine 2.79:1 oder 3.00:1 drin. Die 3.00 wäre schon nicht so schlecht, alternativ kann man auch noch eine 3.25 nehmen. 3.50 und höher würde ich bei einem 3-Gang Automat nicht machen, sonst steigt die Drehzahl im 3. Gang auf der Autobahn stark an.

Durch die ander Übersetzung dreht der Motor sozusagen beim Beschleunigen schneller hoch -> "gefühlt" mehr Drehmoment.

Wenn man auf AOD umrüstet, kann man auch eine 3.50 oder sogar 3.70 fahren, da das AOD Getriebe 4 Gänge hat (besser gesagt 3 + Overdrive). Der 4-Gang ist 0.67:1 untersetzt (orig. Getriebe 1:1), das gleicht im prinzip die sehr kurze 3.50 oder 3.70 HA Übersetzung wieder aus, man kann bei niedriger Drehzahl fahren, das Auto beschleunigt in den Gängen 1-3 aber deutlich fieser ;)
Viele Grüsse

Andi

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste