welches Öl verwendet ihr

Alles über den Antriebsstrang
Benutzeravatar
MacMars
Supporter
Beiträge: 314
Registriert: Mi 27. Nov 2013, 17:04
Modell: 2-door hardtop
Baujahr: 1972
Motor: 460 4V
Wohnort: Regensburg
Kontaktdaten:

Re: welches Öl verwendet ihr

Beitrag von MacMars » So 22. Mär 2015, 11:48

20W 50, wobei die Firma wirklich nur Glaubenssache ist :-D

Es sind ja genaue Vorschriften bei der Herstellung einzuhalten, und unsere Motoren laufen fast mit jedem mineralischem Öl gut...

Aber 20W 50 soll angeblich einfach das Sicherste und Beste sein...
Hatte jetzt erst das Liqui Moly Classic 20W50 HD drin, jetzt habe ich mir aber einen 20 Liter Kanister geholt, den ich ziemlich günstig vom Großhändler bekommen habe. Weiß die Firma jetzt gar nicht auswendig :lol: Irgendwas mit "... super turbo..." Oder so.
Aber die haben mir das empfohlen und meinten, es hält locker mit Liqui Moly mit.
Alle 20W50 sind normalerweise auch HD (Heavy Duty).
Ford Gran Torino Base 1972
-Vollrestauriert
-Motorupgrade von 351C auf 460 Big Block mit Drehmoment Nocke
-C6 upgade
-750er Edelbrock
-Lackierung: Ivy Glow

Pattistuta
Beiträge: 138
Registriert: Di 24. Mär 2015, 23:40
Modell: Ford Galaxie 500
Baujahr: 1973
Motor: 400 2V
Wohnort: 61130 Nidderau
Kontaktdaten:

Re: welches Öl verwendet ihr

Beitrag von Pattistuta » Sa 28. Mär 2015, 22:05

Ich fahre 10 w 40 von Castrol
Denke aber, daß vor 40Jahren die Plörre nicht
halb so gut war wie heute. Die Leistung und
die Maßtolleranzen der alten Amimotoren sind
sicher nicht mit heutigen HighTechTurbo Motoren
vergleichbar, weshalb auch das Öl nicht den allerhöchsten
Ansprüchen entsprechen muss.
Trotzdem gönne ich ihm jedes Jahr einen Ölwechsel

Superschnecke
Beiträge: 51
Registriert: Fr 3. Feb 2017, 08:46
Baujahr: 1969
Motor: 351 4V W
Kontaktdaten:

Re: welches Öl verwendet ihr

Beitrag von Superschnecke » So 19. Feb 2017, 21:27

[*]
1969 351W Original Manual.
Dateianhänge
IMG_2254.JPG
IMG_2254.JPG (1.83 MiB) 8787 mal betrachtet

Benutzeravatar
TomiTomi
Supporter
Beiträge: 314
Registriert: So 8. Dez 2013, 22:57
Modell: Gran Torino S&H
Baujahr: 1975
Motor: 460 4V
Kontaktdaten:

Re: welches Öl verwendet ihr

Beitrag von TomiTomi » Di 21. Feb 2017, 18:07

Joe hat geschrieben:...ein 20er Öl wird erst ab einer Temperatur oberhalb 32°C empfohlen.
Ab 32°F, was ja 0°C ist. Das kommt doch ab und zu auch in Mitteleuropa vor. ;)


Ich benutze aber auch lieber 15W-40 API-SF. Unsere Ölkanäle im Motor haben ganz sicher Ablagerungen, dickflüssiges Öl (20W-50) kommt schwerer durch... Dafür hat man schon im Leerlauf 3 bar Öldruck. :mrgreen: Was aber kaum nötig ist... Bild

Tomi

Benutzeravatar
ChrisTorino73
Beiträge: 33
Registriert: Di 21. Feb 2017, 13:05
Modell: Ford Gran Torino Sport Fastback Coupe
Baujahr: 1973
Motor: 460 4V
Wohnort: Hamburg
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: welches Öl verwendet ihr

Beitrag von ChrisTorino73 » Di 21. Feb 2017, 20:21

Also ich hatte schon ein paar Oldtimer und schwöre bei Oldies eigentlich immer auf 20W50, wobei 15W40 sicher auch nicht schlecht ist.

Benutze persönlich das 20w50 von Ravenol, weil da der Zinkanteil recht hoch ist.
Don't run away, you'll only die tired.

:twisted:

Benutzeravatar
Torino OL
Supporter
Beiträge: 184
Registriert: Di 6. Dez 2016, 09:13
Modell: Torino
Baujahr: 1971
Motor: 351 4V W
Wohnort: 26123 Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: welches Öl verwendet ihr

Beitrag von Torino OL » Sa 25. Feb 2017, 19:59

Moin zusammen,

da stimme ich zu. Ob 20W50 oder 15W40, Hauptsache mit "SF" Klassifizierung!

Hierbei geht es um den darin befindlichen Zinkanteil! Das Zink ist bei den alten V8 Motoren für die Nockenwellenschmierung wichtig. Moderne Öle müssen auf diesen Anteil weitestgehend verzichten. Die Oberfläche der Nocken war damals noch nicht so hochwertig, daher sind sie auf das Zink angewiesen. ... ohne laufen sie schneller ein. :(

Bein den meisten alten V8 Motoren genügt das günstige "SF" Öl aus dem Baumart. Beim Kauf sollte man vielleicht noch auf ein Erstraffinat achten.

Ich fahre bei meinen Oldies ein 15W40 Öl.

Schöne Grüße
Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber den Tagen mehr Leben!
Ford Torino 1971 (resto) https://imgur.com/gallery/Mhe7D

Pattistuta
Beiträge: 138
Registriert: Di 24. Mär 2015, 23:40
Modell: Ford Galaxie 500
Baujahr: 1973
Motor: 400 2V
Wohnort: 61130 Nidderau
Kontaktdaten:

Re: welches Öl verwendet ihr

Beitrag von Pattistuta » So 26. Feb 2017, 11:23

Oder man verbaut ne Rollernocke :D

Benutzeravatar
firstronny
Supporter
Beiträge: 776
Registriert: Sa 13. Aug 2011, 22:49
Modell: GT Convertible
Baujahr: 1971
Motor: 302 2V
Wohnort: Kärnten, Österreich
Kontaktdaten:

Re: welches Öl verwendet ihr

Beitrag von firstronny » Fr 3. Mär 2017, 10:29

Joe hat geschrieben:Ich nehme dieses hier:

Liqui Moly 1272 Touring High Tech Motoröl 10 W-30 5 Liter
API SF/CD

20W-50 ist viel zu dick und ein 20er Öl wird erst ab einer Temperatur oberhalb 32°C empfohlen. Haben wir hier in D. ja eher selten.
Wichtig ist auch ein hoher Zink Anteil. In modernen Ölen für Benziner ist da nix mehr drin, wegen der Katalysatoren.
Diese Oldtimer-Öle sind für V8 eher schädlich! Teure Suppe und Marketing-Gag, mehr nicht!
Ich kipp immer noch 'n Schluck ZDDP mit ins Öl beim Wechsel.

LG
Jörg

:lol: Ja bei diesem Thema scheiden sich die Geister.
Mein Motor ist neu aufgebaut, ich mach es auch so wie Jörg.
Hab auch das Liqui Moly + Additive (http://lucasoil.com/products/engine-oil ... -zinc-plus).


Joachim
Ford ► Torino GT Convertible ► 1971

Benutzeravatar
TomiTomi
Supporter
Beiträge: 314
Registriert: So 8. Dez 2013, 22:57
Modell: Gran Torino S&H
Baujahr: 1975
Motor: 460 4V
Kontaktdaten:

Re: welches Öl verwendet ihr

Beitrag von TomiTomi » Mo 10. Jul 2017, 12:49

Firma Rektol hat geschrieben:Additivierung:
Seinerzeit waren die amerikanischen Ölspezifikationen „M2C101-A (B)“ und Öl-Klasse „API MS“ für Ford V8 Motoren gültig.
Diese Spezifikationen findet man in den heutigen Öl-Klassen API SC, SD, SE wieder, die mit vergleichbaren Öltechnologien
für unterschiedliche Ölwechselfristen konzipiert wurden.
Dabei sollte eine Anpassung dieser Öle an heutige Kraftstoffqualitäten (Schwefelgehalte!!) gewährleistet sein (reduzierte TBN = Basenzahl).
Ein Öl gemäß der Öl-Klasse API SF/CD würden wir für originale 1960er Ford V8 nicht empfehlen.
Die Spezifikationen SF/CD stammen aus den 1980er Jahren. Dabei bedeutet „CD“ u.a., dass dieses Öl auch für hochaufgeladene
schwere Turbodiesel entwickelt wurde. Als Ihr V8 Motor konstruiert wurde, kannte man diese Technologien noch nicht, die spezielle
chemische Eigenschaften des Öles erfordern.
Z.B. arbeitet ein hochaufgeladener Turbodiesel partiell auf einem höheren Temperaturniveau als Ihr V8 und benötigt demnach mehr
„Hochtemperatur Additive“ (z.B. spezielles ZDDP). Diese Hochtemperatur- ZDDP können in Ihrem V8 nicht die gewünschte Wirkung erzeugen
und sind damit überflüssig (siehe auch nachfolgende Erläuterung).

ZDDP:
Motoröle enthalten verschiedene Sorten von ZDDP (Verschleißschutz Additive). Zinkdialkyldithiophosphat
ZDDP (und verwandte Verbindungen ZDP usw.) sind chemische Verbindungen, die im Wesentlichen aus Zink, Phosphor und Schwefel bestehen.
Als Indikator für den Gehalt an ZDDP im Öl, kann der Zink- und/oder Phosphorgehalt in mg/kg betrachtet werden.
Aber leider ist es nicht möglich, die Art des verwendeten ZDDP in einer Ölanalyse zu erkennen.
ZDDP werden unter Verwendung von speziellen primären und/oder sekundären Alkoholen hergestellt, die die Eigenschaften wesentlich beeinflussen.
Besonders zu nennen sind hierbei die thermische Stabilität und die Schwefelfreisetzungsrate,
die eine maximale Flächenbelastung (Druck+ Reibgeschwindigkeit) und den Temperatur-Einsatzbereich bestimmen.
Ihr Motor benötigt eine ZDDP- Mischung, die bei den vorhandenen Arbeitstemperaturen und dem bestehenden Belastungsniveau
die gewünschte Wirkung voll entfaltet.
Demnach müssen ZDDP- Gehaltsangaben besonders bewertet werden. „Viel“ bedeutet nicht immer „Besser“.
Nach unserer Erfahrung ist eine Zink- Konzentration im Öl ab 1000mg/kg („der richtigen Sorte“) ausreichend,
um insbesondere im Ventilantrieb einen guten Verschleißschutz zu gewährleisten.

Viskosität:
Wir vertreten den Standpunkt, dass bei V8 Motoren ohne ersichtliche Verschleißerscheinungen und bei generalüberholten V8 Motoren,
die ursprünglich vorgegebenen Viskositätsklassen SAE 10W-30 oder 20W-40 (15W-40) verwendet werden sollten.
Es sollten höhere Öl- Viskositäten (z.B. 20W-50) nur verwendet werden, wenn sich starke Motorabnutzung (Verschleiß)
durch Geräuschentwicklung, geringer Öldruck, erhöhter Ölverbrauch usw. bemerkbar macht.
Eine temporäre Abhilfe über höhere Öl- Viskositäten (z.B. 20W-50) kann allerdings auch folgende negative Auswirkungen haben:
Durch eine höhere Viskosität (mehr Fließwiderstand) entstehen geringere Mengenströme (Geschwindigkeiten) des Öles im Motor.
Dadurch werden die Schmierstellen mit weniger Öl und Additiven versorgt und das Öl bewirkt eine geringere Kühlung der Motorkomponenten.
Zusätzlich steigt die Durchölungszeit des Motors bei Kaltstart an, was den Zustand der Mischreibung (Verschleiß) verlängert.

Beispiel (Rektol Produkte) --- höherer „mm²/s“ Wert = „dickeres“ Öl.:
Viskosität eines SAE 10W-30 bei 5°C Kaltstart ≈ 550 mm²/s
Viskosität eines SAE 20W-20 bei 5°C Kaltstart ≈ 650 mm²/s
Viskosität eines SAE 20W-40 bei 5°C Kaltstart ≈ 900 mm²/s
Viskosität eines SAE 20W-50 bei 5°C Kaltstart ≈ 1.300 mm²/s

Letztendlich entstehen bei Verbrennung des hochviskoseren Öles 20W-50 auch mehr Verbrennungsrückstände, die sich im Abgastrakt,
Brennraum und Im Kolbenringbereich ablagern können.
Dieser Text ist im Ölthread des deutschen Mustangforums: https://www.mustang-inside.de/viewtopic ... 67&t=10268

Gruss, Tomi

Benutzeravatar
ChrisTorino73
Beiträge: 33
Registriert: Di 21. Feb 2017, 13:05
Modell: Ford Gran Torino Sport Fastback Coupe
Baujahr: 1973
Motor: 460 4V
Wohnort: Hamburg
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: welches Öl verwendet ihr

Beitrag von ChrisTorino73 » Mo 10. Jul 2017, 12:54

20W50 von Ravenol
Don't run away, you'll only die tired.

:twisted:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste